Unbekannte Netztrafo Leistung
#1
Moin

Habe einen Trafo mit

4x6V wicklungen 220V,

Der Kern hat die Abmessungen ;

125x100x50  mit 0,5er Blech

EL kern

Nun meine Frage

Wie Gross ist die ungefähre Leistung dieses Trafos (VA)
Bzw wieviel Leistung verträgt ein Kern in dieser Grössee?

Der Trafo ist Vollbewickelt, bis an beide Kernhälften und Mittelsteg


MFG xy ungelöst
Zitieren
#2
Hallo,

das ist ein EI125b Kern. Die Sekundärleistung liegt je nach Blechtyp zwischen 208 und 230 VA.

Salu Hans
Zitieren
#3
(01.08.2019, 13:57)Hans schrieb: Hallo,

das ist ein EI125b Kern. Die Sekundärleistung liegt je nach Blechtyp zwischen 208 und 230 VA.

Salu Hans

na Also  damit kann mann was anfangen

Vielen, Vielen , Dank Hans
Zitieren
#4
hallo Hans,
mal nicht so untertreiben. Big Grin  Der Trafo macht mit preiswerter Blechqualität ca 250W und mit guten Blechen ca 350W sek. Leistung im Dauerbetrieb .

Faustformel: 100W pro kg Eisengewicht bei 50Hz  und mittlerer Blechqualität.


73 
Wolfgang
Spannung tut weh und Strom macht hässlich, schwarz und klein. Big Grin
Zitieren
#5
(02.08.2019, 22:51)Funker schrieb: hallo Hans,
mal nicht so untertreiben. Big Grin  Der Trafo macht mit preiswerter Blechqualität ca 250W und mit guten Blechen ca 350W sek. Leistung im Dauerbetrieb .

Faustformel: 100W pro kg Eisengewicht bei 50Hz  und  mittlerer Blechqualität.


73 
Wolfgang

na das macht mir freude , sinds doch 300VA , wie ich  vor jahren in ebay gelesen und gesteigert habe ,,ich brauch 4x6V
10A x Wurzel 2..

das wäre ja Ideal mit 350 W da käemen wir ja hin...  mit dauerlast ohmscher art

blech ist 0,5er ungeglüht

danke .. nun fragt sich  wie  heiss das dingens wird , bei vollast 130 grad standart?


mfg unterbelichtet
Zitieren
#6
Hallo,

der größere EI130a Kern wird mit 230VA angegeben: http://www.roehrenkramladen.de/Trafowick.../Twm3.html

Da erscheinen mir 300VA sehr optimistisch. Genaueres kann man nur sagen wenn man die Daten der Bleche kennt. Geht mal auf die Webseiten der verschiedenen Blechhersteller da sieht man eine sehr große Leistungs-Bandbreite bei gleicher Kerngröße. Vor allem bei modernen Blechen hat sich da in den letzten Jahren sehr viel getan.

Ich würde den Trafo moderat belasten (ca.200VA) und die Temperatur überwachen. 70°C setze ich für meine Tests immer als Obergrenze. Werden die nicht erreicht in 20er Schritten mit der Belastung hochgehen.

Habe dafür einen Schiebwiderstand aus einer Röntgenanlage der verträgt 1kW mit kontinuierlischer Luftkühlung. Damit wurde die Leistung der Röntgenröhre gesteuert.

[Bild: last.jpg]

Salu Hans
Zitieren
#7
Was für ein cooles (heißes) Rheostat!
Gruss, Eric

Avatar † 24.07.2018 17:15 RIP, mein Freund!
Zitieren
#8
(03.08.2019, 01:03)xy-ungelöst schrieb: ...ich brauch 4x6V 
10A x Wurzel 2..

das wäre ja Ideal mit 350 W da käemen wir ja hin...  mit dauerlast ohmscher art
...

Wie kommt man auf den Faktor „Wurzel 2“, wenn es sich um eine ohmsche Last handelt?

Gruß

Frank
Zitieren
#9
(03.08.2019, 09:16)Frank63 schrieb:
(03.08.2019, 01:03)xy-ungelöst schrieb: ...ich brauch 4x6V 
10A x Wurzel 2..

das wäre ja Ideal mit 350 W da käemen wir ja hin...  mit dauerlast ohmscher art
...

Wie kommt man auf den Faktor „Wurzel 2“, wenn es sich um eine ohmsche Last handelt?

Gruß

Frank

Wenn mann Brückengleichrichtet ,und 10A Gleichstrom als Lasst hatt .dann braucht,mann ca 10A x1,4 Als Einspeissung vom Trafo,oder nicht? damit 1,41.....moin zu mittag

(03.08.2019, 07:40)Hans schrieb: Hallo,

der größere EI130a Kern wird mit 230VA angegeben: http://www.roehrenkramladen.de/Trafowick.../Twm3.html

Da erscheinen mir 300VA sehr optimistisch. Genaueres kann man nur sagen wenn man die Daten der Bleche kennt. Geht mal auf die Webseiten der verschiedenen Blechhersteller da sieht man eine sehr große Leistungs-Bandbreite bei gleicher Kerngröße. Vor allem bei modernen Blechen hat sich da in den letzten Jahren sehr viel getan.

Ich würde den Trafo moderat belasten (ca.200VA) und die Temperatur überwachen. 70°C setze ich für meine Tests immer als Obergrenze. Werden die nicht erreicht in 20er Schritten mit der Belastung hochgehen.

Habe dafür einen Schiebwiderstand aus einer Röntgenanlage der verträgt 1kW mit kontinuierlischer Luftkühlung. Damit wurde die Leistung der Röntgenröhre gesteuert.

[Bild: last.jpg] 

Salu Hans

Danke Lass gut sein,ich verwende ihn als  180VA Trafo ,und Hollmir nen 2 Halogentrafo mit 200VA on Board

Danke Trotzdem, das Ding schaut nach 80er Jahren aus ,das is nix dünnes modernes an Blechen..

Mfg Der Beratene
Zitieren
#10
L0
(03.08.2019, 17:03)xy-ungelöst schrieb:
(03.08.2019, 09:16)Frank63 schrieb:
(03.08.2019, 01:03)xy-ungelöst schrieb: ...ich brauch 4x6V 
10A x Wurzel 2..

das wäre ja Ideal mit 350 W da käemen wir ja hin...  mit dauerlast ohmscher art
...

Wie kommt man auf den Faktor „Wurzel 2“, wenn es sich um eine ohmsche Last handelt?

Gruß

Frank

Wenn mann Brückengleichrichtet ,und 10A Gleichstrom als Lasst hatt .dann braucht,mann ca 10A x1,4 Als Einspeissung vom Trafo,oder nicht? damit 1,41.....moin zu mittag
...

Der Faktor 1,41... kommt nur ins Spiel, wenn man einen Ladeelko nach dem Gleichrichter hat und dann wird der Trafo nicht mehr rein mit einer ohmschen Last betrieben.

In dem Fall gilt dann unter Berücksichtigung der Gleichrichtung mit Ladeelko in etwa Pac (primär) = 1,57 * Pdc (sekundär). Ohne Ladeelko und mit Graetz-Gleichrichter dann in etwa Pac (primär) = 1,12 * Pdc (sekundär).

Frank
Zitieren
#11
(03.08.2019, 18:38)Frank63 schrieb: L0
(03.08.2019, 17:03)xy-ungelöst schrieb:
(03.08.2019, 09:16)Frank63 schrieb:
(03.08.2019, 01:03)xy-ungelöst schrieb: ...ich brauch 4x6V 
10A x Wurzel 2..

das wäre ja Ideal mit 350 W da käemen wir ja hin...  mit dauerlast ohmscher art
...

Wie kommt man auf den Faktor „Wurzel 2“, wenn es sich um eine ohmsche Last handelt?

Gruß

Frank

Wenn mann Brückengleichrichtet ,und 10A Gleichstrom als Lasst hatt .dann braucht,mann ca 10A x1,4 Als Einspeissung vom Trafo,oder nicht? damit 1,41.....moin zu mittag
...

Der Faktor 1,41... kommt nur ins Spiel, wenn man einen Ladeelko nach dem Gleichrichter hat und dann wird der Trafo nicht mehr rein mit einer ohmschen Last betrieben.

In dem Fall gilt dann unter Berücksichtigung der Gleichrichtung mit Ladeelko in etwa Pac (primär) = 1,57 * Pdc (sekundär). Ohne Ladeelko und mit Graetz-Gleichrichter dann in etwa Pac (primär) = 1,12 * Pdc

(sekundär).

Frank

okvon mir aus ,ich brauche  10A Gleichstrom,,also ,brauche ich mindestens 14,1 A wechselstrom   primär , bei einem Netzteil, Gleichrichter und Elko ,, der rest ist mir erstmal egal , das Pprim ,nicht gleich Psek ist ist mir schon Klar ,

trotzdem Danke

mfg der Überprüfende
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste