Strobelastbarkeit von unbekannte Trafowicklung
#1
Moin
 Habe einen ausgebauten Audio Netzt- Trafo von Onkyo

Die eine Wicklung hatt 19V , die ich verwenden möchte ,

die Drahtstärke dieser Wicklung ,sammt Isolierlack, ist 0,5mm

Ich verstehe nie die Belastbarkeit für Drähte beim Trafowickeln, bzw finde keine Tabelle

nun ,ist diese Wicklung (draht)mit minimumm 0,5 A belastbar?

Der Rest der anderen Trafo Wicklungen wird nur zu teilweise genutzt. sprich der Trafo läuft allerhöchstens auf Halblast

kergrösse ist ungefär 0,75x  der eines Zauberwürfels...

Antwort wäre nett

fg der ungelöste
Zitieren
#2
Das Grosse Radio Bastelbuch von K.H.Schubert, gibt im Tabellen Anhang auf all deine Fragen Auskunft.

Rolf
Zitieren
#3
Hallo Ungelöster,
(03.08.2019, 16:58)xy-ungelöst schrieb: ... nun ,ist diese Wicklung (draht)mit minimumm 0,5 A belastbar?...
Probiers aus, das sind gerade mal 9½VA, das wird der Trafo schon überleben.
Die alten Tabellen kannst vergessen, die beziehen sich zumeist auf Opas Dynamoblech, das seit Jahrzehnten aus der Mode ist, und sind bei modernerem Material deutlich daneben.

Grüsse,
Hartl
Da streiten sich die Leut' herum
oft um den Wert des Glücks;
der Eine heißt den Andern dumm,
am End' weiß keiner nix.
Hobellied von Ferdinand Raimund (aus "Der Verschwender")
Zitieren
#4
Die Belastbarkeit von CU Draht hat sich nicht geändert, Trafo Pakete in DIN Ausführungen auch nicht, nur einige Herstelle glauben das sie ohne Eisen Trafos bauen können, die brauchst du nur im Betrieb anzufassen; feuer-heiß, Wirkungsgrad unter aller Sau, da baue ich nach alten Tabellen, mit Trafos die auch bei voller Last Kalt bleiben.

Rolf
Zitieren
#5
(03.08.2019, 20:49)RPFü schrieb: Die Belastbarkeit von CU Draht hat sich nicht geändert, Trafo Pakete in DIN Ausführungen auch nicht, nur einige Herstelle glauben das sie ohne Eisen Trafos bauen können, die brauchst du nur im Betrieb anzufassen; feuer-heiß, Wirkungsgrad unter aller Sau, da baue ich nach alten Tabellen, mit Trafos die auch bei voller Last Kalt bleiben.

Rolf

und wie belastbar ist nun ein 0,5mm draht?

fg der unsichere
Zitieren
#6
0,47mm CU = 0,5mm CUL = 0,173mm² = 0,1012 Ohm/m Strombelastung 0,442A / Windungszahl je cm² 330

Rolf
Zitieren
#7
2,5 A/mm² sind für einen kleinen Trafo schon recht konservativ, ich würde hier 4 A/mm² ansetzen, wie in der westlichen Literatur der 1970er (zB "Le rebobinage des transformateurs", Radio Plans 352, 1977/03).

Grüsse,
Hartl
Da streiten sich die Leut' herum
oft um den Wert des Glücks;
der Eine heißt den Andern dumm,
am End' weiß keiner nix.
Hobellied von Ferdinand Raimund (aus "Der Verschwender")
Zitieren
#8
(04.08.2019, 08:21)RPFü schrieb: 0,47mm CU = 0,5mm CUL =  0,173mm² = 0,1012 Ohm/m  Strombelastung  0,442A / Windungszahl je cm² 330

Rolf


danke ,endlichmal ein anhalts Wert ,0,442A x 0,707 ist 0.312 A , bei Gleichrichtung und Glättung.... hm? wird zwar eng aber würde noch gehen..

bei 4A/mm2 wären es , 0,68A ,,,, das Beruhigt...


Vielen Dank, wenn der Trafo auf 25Grad läuft ist dann eventuell noch etwas mehr an Belastbarkeit zu erwarten? bzw auf wieviel Grad beziehen sich die 0,442 A?

MFG

der  Beruhigte...


Vielen Dank an Alle

Laut umgerechneter Stromwerte des Tabellenbuches Europa Verlag

komme ich auf  2,303 A bei 0,178mm2 Draht Querschnitt  / mehr als 10 gebündelte leitungen,   sind 0,2303 A

Warum soll es beim Trafo 2,5 A/mm2?

was hatt die Belastung  des Drahtquerschnitt ,mit der Blechqualität zu tun,, der Draht brennt ja durch, nicht das Blech

Der Trafokern wird auch nicht heiss , wenn nur2 Wicklungen von 5 in Betrieb  sind und  der Trafo auf max 50% laufen,

Zur Beruhigung

Es Sind Edle Trafoblechkerne 0,3mm  beste Ware , der 90er Jahren, aus dem Hause Onkyo, für Nobel Endstufen,Elektrich geschirmt,und Magnetisch Geschirmt und verschweisst

nochmal Wass hatt der Trafokern,mit der Strombelastung des Wicklungsdrahtes zu Tun?


mfg
der wundernde?
Zitieren
#9
(04.08.2019, 01:14)xy-ungelöst schrieb: und wie belastbar ist nun ein 0,5mm draht?

Hallo, Reinhard,

das hängt von Typ und Größe des Trafo-Kernblechs und dessen Stromdichte S ab.

Wenn man, wie von Hartl schon vorgeschlagen, für S = 4 A/mm² vorgibt und für den Nenndurchmesser dCu = 0,45 mm deines blanken Drahtes annimmt, dann sieht die Rechnung nach der bewährten Faustformel folgendermaßen aus:

I = dCu² * S * π / 4
I = 0,632 A

MfG Kurt
Weniger trinken, weniger rauchen,
öfter mal ein Büchlein kaufen!
Zitieren
#10
(04.08.2019, 13:55)xy-ungelöst schrieb: 0,442A x 0,707 ist 0.312 A , bei Gleichrichtung und Glättung.... 

Besser 0,443 A x 0,61 = 270 mA

(04.08.2019, 13:55)xy-ungelöst schrieb: Warum soll es beim Trafo 2,5 A/mm2?

Weil die Wärmeableitung zur Umgebung durch die Oberfläche des Trafos bestimmt wird - und diese Fläche ist kleiner als die Oberfläche eines frei verlegten Drahtes. Kleinere Trafos haben im Verhältnis zum Volumen eine größere Oberfläche - deswegen kann die Strombelastung der Wicklung höher sein.

Gruß Andreas
Zitieren
#11
nehme die Werte nicht so genau, dein Trafo brennt nicht so schnell durch, die Lacke sind besser geworden und halten eine höhere Temperatur aus, jeder Trafo ist ein Kompromiss zwischen Material Aufwand und Wirkungsgrad, wenn du den Trafo in einen 24 Std. laufenden Verbraucher einsetzt spielt der Wirkungsgrad schon eine Rolle, denn die Erwärmung des Trafos bezahlst du mit der Stromrechnung.

Da sind Schaltnetzteile klar im Vorteil, so ein kleiner Schaltregler vom Typ TOP oder LNK ersetzt die kleinen Trafos.
 
Rolf
Zitieren
#12
(04.08.2019, 15:24)AndreasS schrieb:
(04.08.2019, 13:55)xy-ungelöst schrieb: 0,442A x 0,707 ist 0.312 A , bei Gleichrichtung und Glättung.... 

Besser 0,443 A x 0,61 = 270 mA

(04.08.2019, 13:55)xy-ungelöst schrieb: Warum soll es beim Trafo 2,5 A/mm2?

Weil die Wärmeableitung zur Umgebung durch die Oberfläche des Trafos bestimmt wird - und diese Fläche ist kleiner als die Oberfläche eines frei verlegten Drahtes. Kleinere Trafos haben im Verhältnis zum Volumen eine größere Oberfläche - deswegen kann die Strombelastung der Wicklung höher sein.

Gruß Andreas

Danke Andreas

ich denke das Reicht für den Ruhe Anodenstrom  und den Arbeitspunkt einer 6c33c Enstufe pp im A -Betrieb--- die 0,5A ss ,puffern ja die Elkos ab ...

naja ..ist mir zwar etwas eng , aber da der Traffo , nur zu 50% genutzt wird und andere Lastwicklungen , gar nicht Angeschlossen sind , denke ich das es reichen wird , da der Traffo ,nicht warm wird..


andere Frage

ich habe nochmals  eine 19V wicklung am Trafo , der Drahtquerschnitt sieht ähnlich aus ,ist aber nicht zu messen, da ich nicht hinkomme,mit dem Messchieber.

Wass würde passieren wenn ich beide Wicklungen, unterschiedlicher Drahtstärke parallel schalte?

Wäre das eine Option?um  etwas mehrStrombelastbarkeit zu bekommen? vieleicht über 2x1Ohm Hochlast Sumierwiderstände?


mfg der überleger

ohjeee ich blaube ich bin kommplett am Holzweg....

sorry bitte


mfg confuesable

(04.08.2019, 15:22)Roehrenfreak schrieb:
(04.08.2019, 01:14)xy-ungelöst schrieb: und wie belastbar ist nun ein 0,5mm draht?

Hallo, Reinhard,

das hängt von Typ und Größe des Trafo-Kernblechs und dessen Stromdichte S ab.

Wenn man, wie von Hartl schon vorgeschlagen, für S = 4 A/mm² vorgibt und für den Nenndurchmesser dCu = 0,45 mm deines blanken Drahtes annimmt, dann sieht die Rechnung nach der bewährten Faustformel folgendermaßen aus:

I = dCu² * S * π / 4
I = 0,632 A

MfG Kurt

Danke wie Immer eine konkrete fachliche Antwort




 ,Mehr Essen, Mehr Spezi saufen
und ab und an, den  Taschen-Rechner lassen laufen..... ( Info das ist schlessische Gramatik, und auch kein Hochdeutsch)

Ps : und Kochen nicht verrgessen!


Danke Kurt...
mfg
" der "der Jetzt in die Garage geht, und Die Tafos ans Montageblechch, Isoliert und  fibratios gedämpft , ans Montageblech schraubt.
Zitieren
#13
Schalte beide 19V Wicklungen in reihe mit klassischer zweiweg Gleichrichtung, oder parallel auf Polung achten! ist die Spannung beider Wicklungen gleich kannst du unter Beachtung der Gesamtleistung des Trafos den doppelten Strom ziehen.

Rolf
Zitieren
#14
(04.08.2019, 15:50)xy-ungelöst schrieb: ich denke das Reicht für den Ruhe Anodenstrom  und den Arbeitspunkt einer 6c33c Enstufe pp im A -Betrieb--- die 0,5A ss ,puffern ja die Elkos ab ...

19Vac mit Graetz-Gleichrichterschaltung ergibt am Ladeelko gerade so 26...27Vdc ohne jede Belastung.

Das soll die dann Anodenspannung für eine 6C33C einer PP-Endstufe sein oder was?

Frank
Zitieren
#15
(04.08.2019, 16:55)Frank63 schrieb:
(04.08.2019, 15:50)xy-ungelöst schrieb: ich denke das Reicht für den Ruhe Anodenstrom  und den Arbeitspunkt einer 6c33c Enstufe pp im A -Betrieb--- die 0,5A ss ,puffern ja die Elkos ab ...

19Vac mit Graetz-Gleichrichterschaltung ergibt am Ladeelko gerade so 26...27Vdc ohne jede Belastung.

Das soll die dann Anodenspannung für eine 6C33C einer PP-Endstufe sein oder was?

Frank

sorry keine details sonst gehst du an die Decke,.....nimm 3-125.69 Trafos unterschiedlicher sek Spannungen und schalte sie in Reihe

ausserdem bevor ich pampig werde und wieder verwarnt werde

ich habe Niee absolut Niee irgendwas über eine Spannung gefragt , nur ausschliesslich  um den Strom Sprich I ,
und I ist ungleich U.....


Hier nochmals mein Zitat :

"""ich denke das Reicht für den Ruhe Anodenstrom  und den Arbeitspunkt einer 6c33c Enstufe pp im A -Betrieb--- die 0,5A ss ,puffern ja die Elkos ab ...

DDA STEHT "0,5 Ass" nicht Volt ....oder ?

Bitte bleib  beim Thema..

Mfg
"Der Der schnell pampig wird auf antworten die nicht zum Thema gehören..."
Zitieren
#16
Es war eine vorher erklärte Frage und keine Antwort. Beantworte einfach Fragen oder einfach auch gar nicht durch Überlesen und dafür muss man nicht „pampig“ werden. Sonst werde ich mal schnell „pampiger“.
Zitieren
#17
(04.08.2019, 18:32)Frank63 schrieb: Es war eine vorher erklärte Frage und keine Antwort. Beantworte einfach Fragen oder einfach auch gar nicht durch Überlesen und dafür muss man nicht „pampig“ werden. Sonst werde ich mal schnell „pampiger“.


gut , ich bitte um _Beweis zitate:

mfg vorpampig im Anlauf

aber warum geb ich mich überhaubt mit deiner antwort ab, Andreas , Kurt und noch andere , haben alle Fragen beantwortet und " alle Klarheiten beseitigt"
Zitieren
#18
(04.08.2019, 16:34)RPFü schrieb: Schalte beide 19V Wicklungen in reihe mit klassischer zweiweg Gleichrichtung, oder parallel auf Polung achten! ist die Spannung beider Wicklungen gleich kannst du unter Beachtung der Gesamtleistung des Trafos den doppelten Strom ziehen.

Rolf

ahja , vergleichen also , dobri, gute Idee, warum 2 weg Gleichrichtung? die mit Mittelanzapfung?

im prinzip , schalte ich beide Wicklungen in reihe , an einenen Widerstand der mir 0,5A zieht ,,dann sehe ich wer von den wicklungen eine Andere Spannung aufweisst und hochomiger ist, oder?

Danke
Zitieren
#19
nun die 2 Wicklungen, mit 19volt die ich am Trafo habe , sind 2 x19v Wicklungen , mit gemeinsamer Mittelanzapfung, also zusammen 38V

kann mann wirklich mit Mittelpunktschaltung , beider 19v wicklungen den Strom verdoppeln?

Wenn ja , warum das?
Zitieren
#20
https://www.elektronik-kompendium.de/sit...201071.htm

einfach mal suchen, xy-ungelöst, Grundkenntnisse der Elektrotechnik lernten wir vor 35 Jahren noch im Physik Unterricht.

Rolf
Zitieren
#21
(05.08.2019, 08:44)RPFü schrieb: https://www.elektronik-kompendium.de/sit...201071.htm

einfach mal suchen, xy-ungelöst, Grundkenntnisse der Elektrotechnik lernten wir vor 35 Jahren noch im Physik Unterricht.

Rolf

bin grad am simulieren

also bei mir sagt es das dee Sttrom Konstantt bleibt auf beeiden Wicklungen, nur die Eeingangsspannung ist 2x19V , komisch Irgendwie..

Muss ich mit dem IRMS Strom rechnen oder mit Is ? das gibt doch alles keineen Sinn , die Wicklungen, brraucheen ja den doppelte Stromfestigkeitt, da kann ich ja gleich nur einee nehmen , was bringt das Ganze ausser symetie?

Ok

hatt jemand einen kleinen Trenntrafo 230V auf 110V oder 2x 110v oa. min 230VA und ,U gösser- gleich 100V oder Mehr, abzugeben oder zu ewerrben?

oder 230v /1x24V 1A ?

MFG

Nix haut hin
Zitieren
#22
elma TT IZ 75 Trenntransformator 1 x 230 V 1 x 115 V/AC 240 VA 1.05 A
für etwas mehr als 40€ (oder knapp 30€ ab 5 Stück) beim großen C
Zitieren
#23
(05.08.2019, 13:34)Frank63 schrieb: elma TT IZ 75 Trenntransformator 1 x 230 V 1 x 115 V/AC 240 VA 1.05 A
für etwas mehr als 40€ (oder knapp 30€ ab 5 Stück) beim großen C

für ein altes Eisenteil? , da wickelt mir  Herr Müller Rondo für 50, einen Rinkern, mit elek schirm, coustoum made

ich hab noch eine steuertrafo mit 2 A/ 24 V gefunden, und das Kleinrelais 200ohm , schalte ich mit einem 0,6A/ 22V trafo, den hab ich auch grad gefunden ,

nun stellt sich die Frage ob ich 3 Rinkerntraffos  Heiztrafos,übereinander stapeln kann, und  Ihn mit ner Kuststoffgewindestange zu verschrauben,
mit trafo Abschirmbleche dazwischen... mir wird der Platz zu eng , kein wunder, 600mm x600mm Montageplatte ist einfach zu klein.

die weitere Frage stellt , wenn das geht, müssen nun die Bleche , verschweisst sein oder verklebt?

mein Phsker und Machinenbau Ing sagen , das sie nicht nicht verschweisst sein müssen.... Trafowickler sagen , das es sein muss

gefällt mir gar nicht.... zumidesten s nicht together
Zitieren
#24
"das gibt doch alles keineen Sinn" Was hast du gelernt?, ich komme mir vor wie im Kindergarden, schaue dir die Bilder des Link an, rot und bau ist jeweils der Strom gegenzeichnet der durch die Trafo Wicklung fließt, da muss man nicht simulieren sondern denken.

Rolf
Zitieren
#25
Ziemlich viel Tippfehler, Reinhard, bitte check deine Beiträge , bevor du es auf uns loslässt.
Es gibt Beschwerde darüber, wie soll ich machen ?

Grüss
Matt

PS: hab Spass erlaubt, deine Titel Korrektur auszuführen.
Zitieren
#26
(05.08.2019, 13:55)xy-ungelöst schrieb:
(05.08.2019, 13:34)Frank63 schrieb: elma TT IZ 75 Trenntransformator 1 x 230 V 1 x 115 V/AC 240 VA 1.05 A
für etwas mehr als 40€ (oder knapp 30€ ab 5 Stück) beim großen C

für ein altes Eisenteil? , da wickelt mir  Herr Müller Rondo für 50, einen Rinkern, mit elek schirm, coustoum made
...

Ist zwar kein altes Eisenteil, sondern Neufertigung, aber lass dann mal einen 230VA(+) Rinkerntrafo zu dem Preis wickeln. Kann mir egal sein und hoffe, dass du das Einschaltproblem der Ringkern-Netztrafos kennst? Naja, dafür hast du ja sicherlich auch einen 3-Phasen Starkstromanschluss, denke ich.
Zitieren
#27
(05.08.2019, 15:36)Frank63 schrieb:
(05.08.2019, 13:55)xy-ungelöst schrieb:
(05.08.2019, 13:34)Frank63 schrieb: elma TT IZ 75 Trenntransformator 1 x 230 V 1 x 115 V/AC 240 VA 1.05 A
für etwas mehr als 40€ (oder knapp 30€ ab 5 Stück) beim großen C

für ein altes Eisenteil? , da wickelt mir  Herr Müller Rondo für 50, einen Rinkern, mit elek schirm, coustoum made
...

Ist zwar kein altes Eisenteil, sondern Neufertigung, aber lass dann mal einen 230VA(+) Rinkerntrafo zu dem Preis wickeln. Kann mir egal sein und hoffe, dass du das Einschaltproblem der Ringkern-Netztrafos kennst? Naja, dafür hast du ja sicherlich auch einen 3-Phasen Starkstromanschluss, denke ich.


Ja, aber leider nur  CEE 63A ,48Schütze , 120 Relais , Simatc S7-300, und eine Hand voll Hochlastwiderstände zum Anlauf

wird eng aber ich denke es reicht...

MFG
"Der, der manchmal zum denken andere nicht braucht" gell Frank63 ?
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste