Zündspanng bei dieser Röhre
#1
Moin

ich hätte eine Frage zu dieser Röhre

Hat diese eine Zündspannung? wenn Ja , wie hoch ist diese?

Innert Gas was heisst das ? ist das Neon, oder ähnliches?
Wenn Ja , leuchtet dieses Gas im Betrieb?

Der Spannungsabfal von 18V  an A und K, ist dieser maximal? oder kommen da noch weitere Spannungsabfälle  im Betrieb dazu

Könnte man (theoretischer Weise) diese Röhre  als rectifier , für 100V oder 300v Anodenspannung verwenden?


Vielen Dank , wenn Jemand eine  Handfeste Antwort hatt

Hier der Link


http://www.sovtube.com/tubes/781-gg1-05-5.html


MFG
XY-fast gelöst
Zitieren
#2
Hat 250V Zündspannung laut Datenblatt

   

   
Zitieren
#3
(10.08.2019, 13:10)Frank63 schrieb: Hat 250V Zündspannung laut Datenblatt

Uh das ist schlecht..Woher hasst du dieses Datenblatt ? das hätte ich schon Jahre gesucht..

aber nach dem  kurzen Schreck  , bei dieser Zündspannung ,hab ich mich wieder beruhigt

Ich rede von der gg1-05/5 nicht von der gg1-05/20 , wovon dein gepostetes Datenblatt zeugt..

Weil ,Damit hatte ich mich auch schon mehrmals vertan.

Trotzdem Danke

MFG
 xy -  der . der weiter eine Antwort sucht.


Hier die Kopie der Daten des Shops für das schnucklige Glasröchen

Russian High Voltage Rectifier Tube GG1-0.5/5

NEW in factory box

GG1-0.5/5 ( Russian ГГ1-0,5/20 ) is a high voltage the vacuum rectifying tube of direct heat - is intended for straightening of alternating current in devices of a special purpose

New, old stock.The tubes are never used
Name GG1-0,5/5
Application rectification
Cathode type oxide,direct heating
Filling inert gas
Envelope glass
Mass,g 150
Filament voltage,V 2,5
Filament current,A 7,0-10,0
Anode-cathode voltage,V 18
Anode current,A 0,5
Reverse voltage,kV 5
Zitieren
#4
   
   
   

Zitieren
#5

Vielen Dank , nachdem ich einige russische Freunde habe, und 2-3 notwendige russische Sätze sprechen kann, und damit weis das a Ampere ist und B = Volt bedeutet

und ich nichts endecke wo B und unbekannte kombinierte zahlen aus der Deutschen Übersetzung stehen

Gehe ich davon aus das die Röhre keine Zündspannung hatt, oder doch?


Danke Trotzdem fürs Datenblat

Harraschow

mfg
Xy , unübersetzt
Zitieren
#6
Big Grin 
Hallo Reinhard,

die Zündspannung ist nicht höher als 500 Volt

https://r-gr58.ru/catalog/detail/gg1-0-5-5/

Gruß Andreas

PS: wenn aus Deinem Verstärker kein Ton raus kommt, kannst Du dann wenigstens den Gleichrichter hören  Big Grin
Zitieren
#7
(10.08.2019, 18:45)AndreasS schrieb: Hallo Reinhard,

die Zündspannung ist nicht höher als 500 Volt

https://r-gr58.ru/catalog/detail/gg1-0-5-5/

sorry , aber meine hatt 2,5v heizung und deine im datenblatt hat 6,3v

da stimmt was nicht Andreas

Gruß Andreas

PS: wenn aus Deinem Verstärker kein Ton raus kommt, kannst Du dann wenigstens den Gleichrichter hören  Big Grin

sorry , aber meine hatt 2,5v heizung und deine im datenblatt hat 6,3v

da stimmt was nicht Andreas

ps , aber das ist auch mal ne  andere option zur saisonellen grillen zirpung

danke Direrstmal
Zitieren
#8
(10.08.2019, 16:01)xy-ungelöst schrieb: ...
Ich rede von der gg1-05/5 nicht von der gg1-05/20 , wovon dein gepostetes Datenblatt zeugt..
...

Oh sorry, hab mich da vertan. 

Das richtige Datenblatt hast du ja jetzt und ich hab noch eines in besser lesbarer Qualität

   

Es scheint kein Datenblatt mit der Angabe der Zündspannung zu geben.
Zitieren
#9
Das sind Xenon-gefüllte Hochspannungsgleichter, bei den westlichen Teilen wie DCX4/1000 und 3B28 gibts auch keine Angabe zur Zündspannung. Ob das jetzt 100, 200 oder 300V sind ist bei 5kV auch nicht sonderlich relevant. Die Dinger brauchen übrigens zwingend Heiztrafos mit Mittelanzapfung, sonst ist die ohnehin nicht berauschende Lebensdauer von 800h noch schneller vorbei. Sind halt keine Lampen für den 24/7-Dauerbetrieb, dafür ist die Aufwärmzeit im Vergleich zu Queckies unschlagbar kurz.

Grüsse,
Hartl
Da streiten sich die Leut' herum
oft um den Wert des Glücks;
der Eine heißt den Andern dumm,
am End' weiß keiner nix.
Hobellied von Ferdinand Raimund (aus "Der Verschwender")
Zitieren
#10

(11.08.2019, 10:41)hartl schrieb: Das sind Xenon-gefüllte Hochspannungsgleichter, bei den westlichen Teilen wie DCX4/1000 und 3B28 gibts auch keine Angabe zur Zündspannung. Ob das jetzt 100, 200 oder 300V sind ist bei 5kV auch nicht sonderlich relevant. Die Dinger brauchen übrigens zwingend Heiztrafos mit Mittelanzapfung, sonst ist die ohnehin nicht berauschende Lebensdauer von 800h noch schneller vorbei. Sind halt keine Lampen für den 24/7-Dauerbetrieb, dafür ist die Aufwärmzeit im Vergleich zu Queckies unschlagbar kurz.

Grüsse,
Hartl


Moin Danke
 hartel , das ist mal eine Gute Info

Also Zusammengefasst, heisst das:
Die Röhre wird wohl aller Warscheinlichkeit  nach eine Zündspannung haben, welche aber nicht angegeben ist..
Juhuuu , gutes Datenblartt.. lach
ich dachte Sie hätte keine...

nun damit werde ich sie für 250V Anodenspannung wohl , schlecht  nehmen können r,  oder das  ich es ausprobieren und messen , messen muss.. hmm , der Messaufbau  käme nun wirklich ungelegen,,,

In dem Fall wenn ich Sie verwenden Würde
kann ich diese nicht mit 2,5V Gleichspannung ohne Mittelanzapfung Heizen... , bzw doch  mit Hilfe von Sumierwiderständen ,zb  2x 10Ohm in der Heizung?


bzw  ist das ebenfals so gravierend mit dieser Lebensdauer

noch eine Frage :
nehmen wir einen Theoretischen Idealfall

mann Baut aus 4 dieser Röhren einen Brückengleichrichter mit 250 VWechselspannung, die angenommene Zündspannung würde 100volt betragen..
das ganze wird mit 4uF geglättet , , nun würde mann diese hoch Brummende Spannung , nochmals über einen 100Ohm Widerstand" , einen 2. Kondensator mit 5000uf für 4 sek vor-bzw aufladen
, nach 4 sekunden würde Der 100 Ohm Widerstand per Relais weggeschaltet. ..
und eine Belastung , die zB 0,4A vom Gleichrichter zieht, wird nach 10 sec, per Relais, zugeschaltet.
Meiner Überlegung nach mÜsste sich doch dann der Gleichrichter durch die 5000u vom f Glättungskondensator ", selbst halten", bzw sich die Zündspannung selber halten

oder stimmt das nicht ? oder ist diese Annahme kommplett falsch? und wenn ja , warum?

oder würde das wenn überhaupt nur bei einer Einpuls Gleichrichtung funktionieren?




MFG
Xy --ungelöst
Zitieren
#11
Die Zündspannung liegt üblicherweise deutlich unter der Scheitelspannung der gleichzurichtenden Wechselspannung, in so fern ist sie nicht wirklich relevant, da sich über dem Lade C die Scheitelspannung abzüglich der Brennspannung einstellt.
Zündspannungen von Gasentladungsstrecken liegen etwa in der Größenordung von 70V ..kalt.

Das sind Gleichrichterröhren, deswegen funktioniert damit üblicherweise eine Gleichrichtung.

Beachte das Du für die Heizung einer Gräzbrücke minimal 3 voneinander isolierte Heizwicklungen benötigst.
Ja..Widerstände funktionieren, allerdings fällt über denen eine Verlustleistung ab, die aus der aus der Heizspannung resultierenden und der aus der Strombelastung der gleichgerichteten Spannung in Summe entsteht.

Gruß,

Holm
Zitieren
#12
(11.08.2019, 12:31)mybbrb schrieb: Die Zündspannung liegt üblicherweise deutlich unter der Scheitelspannung der gleichzurichtenden Wechselspannung, in so fern ist sie nicht wirklich relevant, da sich über dem Lade C die Scheitelspannung abzüglich der Brennspannung einstellt.
Zündspannungen von Gasentladungsstrecken liegen etwa in der Größenordung von 70V ..kalt.

Das sind Gleichrichterröhren, deswegen funktioniert damit üblicherweise eine Gleichrichtung.

Beachte das Du für die Heizung einer Gräzbrücke minimal 3 voneinander isolierte Heizwicklungen benötigst.
Ja..Widerstände funktionieren, allerdings fällt über denen eine Verlustleistung ab, die aus der aus der Heizspannung resultierenden und der aus der Strombelastung der gleichgerichteten Spannung in Summe entsteht.

Gruß,

Holm

Gut Holm, danke
Die  differenten Heizspannungspotentiale sind mir bekannt, Danke

letzte Frage noch , da keine Zündspannung am Datenblatt angegeben wird es bei dieser 5 KV Röhre, welche
andere von 200-500Volt für die Zündung der schnapsgläschen reden,  mit ca 70-100V Zündung funktionieren , bei 250v einspeisung?
oder bleibt mir nur eine Testschaltung? als Sicherheit?

ich frage das so dringend, weil ich meinen Trafoplatten Einschub  heute fertig bauen möchte, und nicht 3 Rinkern Heitztafos mit  ca 200VA umsotst und als Dummy einbauen, und ungenutzt , darauf vergammeln lassen , will


Danke Dir
mfg ,  xy der Bestätigte
Zitieren
#13
Hallo Holm,

(11.08.2019, 12:31)mybbrb schrieb: Die Zündspannung liegt üblicherweise deutlich unter der Scheitelspannung der gleichzurichtenden Wechselspannung, in so fern ist sie nicht wirklich relevant, da sich über dem Lade C die Scheitelspannung abzüglich der Brennspannung einstellt.
Zündspannungen von Gasentladungsstrecken liegen etwa in der Größenordung von 70V ..kalt. [...]

Sicher, auch bei Gegenspannung? Imho müssen die doch bei jeder Halbwelle neu zünden, d.h. nach Zündung liegt zwar Uscheitel minus Brennspannung am Ladekondensator, aber erst wenn die Spannung am Ladekondensator auf Uscheitel minus Zündspannung fällt, zündet der Gleichrichter wieder. Ergo, bei "kleinen" Wechselspannungen großer Ripple, egal wie groß der Ladekondensator ist.

Die restlichen Grundlagendefizite des TO möchte ich nicht kommentieren ...
Gruss, Eric

Avatar † 24.07.2018 17:15 RIP, mein Freund!
Zitieren
#14
Mit einem "großen" Ladekondensator machst du die Kathoden eh kaputt, lohnt nicht drüber nachzudenken.

Die Reverse-Spannung wird bei 2 Gleichrichterstecken in einer Röhre interessant, ich habe so 2-Wege Dinger (3B22?)
bei denen die maximale effektive Trafowechselspannung bei nur 250V~ liegt..da bleiben nicht viele Einsatzgebiete.

Gruß,
Holm
Zitieren
#15
Ok, aber ich meinte eine große Differenz zwischen Zündspannung und Brennspannung, die immer für Ripple sorgt. Oder verstehe ich da etwas falsch?
Gruss, Eric

Avatar † 24.07.2018 17:15 RIP, mein Freund!
Zitieren
#16
Die Dinger funktionieren mit einer Bogenentladung, Brennspannung deutlich unter 20V und die kalte Zündspannung liegt zwangsläufig über der maximalen Sperrspannung. Der Heizer ist nicht die Arbeitskathode, das ist ein Blech mit Loch, das darüber angeordnet ist. Der Heizer bläst Elektronen durch das Loch und sorgt damit für ein stark asymmetrisches Zündverhalten.

Grüsse,
Hartl
Da streiten sich die Leut' herum
oft um den Wert des Glücks;
der Eine heißt den Andern dumm,
am End' weiß keiner nix.
Hobellied von Ferdinand Raimund (aus "Der Verschwender")
Zitieren
#17
(11.08.2019, 16:52)mybbrb schrieb: Mit einem "großen" Ladekondensator machst du die Kathoden eh kaputt, lohnt nicht drüber nachzudenken.



Gruß,
Holm

Was ist der Grund das die Anoden kaputt gehen?
ist dies auch der Fall , wenn erst Später die grossen vorgeladenen  Lade Kapazitäten zugeschaltet werden?

mfg xy

(10.08.2019, 18:45)AndreasS schrieb: Hallo Reinhard,

die Zündspannung ist nicht höher als 500 Volt

https://r-gr58.ru/catalog/detail/gg1-0-5-5/

Gruß Andreas

PS: wenn aus Deinem Verstärker kein Ton raus kommt, kannst Du dann wenigstens den Gleichrichter hören  Big Grin

Danke Andreas ,

wäre , auch eine Option um darüber nachzudenken,  diese für" Elektro Musik "Liebhaber, zu nutzen,, gefällt mir...
Zitieren
#18
(11.08.2019, 16:58)tcfkat schrieb: Ok, aber ich meinte eine große Differenz zwischen Zündspannung und Brennspannung, die immer für Ripple sorgt. Oder verstehe ich da etwas falsch?

...im Prinzip schon...denn das bewirkt in Summe nur einen späteren Zündwinkel, keinen außergewöhnlichen Ripple. Die Teile zünden immer auf der steigenden Hälfte des Sinusses am Eingang und da ein einzelnes Ventil immer die selben Voraussetzungen hat, ist da der Ripple auch nicht irgendwie unterschiedlich wenn sich der Zündwinkel nach später verschiebt. Auch in einer Brücke herrschen bei symmetrischer Eingangsspannung immer die selben Verhältnisse an der selben Ventilstrecke.

Gruß,

Holm
Zitieren
#19
(11.08.2019, 19:06)hartl schrieb: Die Dinger funktionieren mit einer Bogenentladung, Brennspannung deutlich unter 20V und die kalte Zündspannung liegt zwangsläufig über der maximalen Sperrspannung. Der Heizer ist nicht die Arbeitskathode, das ist ein Blech mit Loch, das darüber angeordnet ist. Der Heizer bläst Elektronen durch das Loch und sorgt damit für ein stark asymmetrisches Zündverhalten.

Grüsse,
Hartl

Das mit dem Blech gibts nicht in allen Gasgleichrichtern, da gibts auch Typen wie AX50 oder auch die ollen, spektakulär leuchtenden RG1-250 mit Glühwendel und geschwärztem Blech.
http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-...ter/HG.htm

Gruß,

Holm
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste